Sänger aus Leidenschaft

«Faszinierend, wie man nur mit der Kraft seiner Stimme einen riesigen Saal ausfüllen kann.»

Die Liebe zum Gesang war für Michael Hauenstein keine Liebe auf den ersten Blick. Im Gegenteil. Der erste Besuch im Zürcher Opernhaus im Alter von 20 Jahren hat er als schrecklich empfunden. Eine Sopranistin, die in Michael’s Heimatdorf Möriken auf der Operettenbühne sang und der er dieses erste Opern-Erlebnis erzählte, hat ihm darauf das Wesen des Singens erläutert. Daraus hat sich schon bald eine erste Gesangsstunde ergeben – ein nachhaltiges Erlebnis für den jungen Aargauer. So hat die Sopranistin in Michael Hauenstein ein leidenschaftliches Feuer für das Singen und die Oper geweckt.

Lebenslauf

Der in Möriken im Kanton Aargau in der Schweiz aufgewachsene Michael Hauenstein begann seine Gesangsausbildung zwischen 2003–2006 bei Maestro Eduardo Lanfredi in Mailand und arbeitet nun privat und intensiv seit 2006  mit Ivan Konsulov, Opernsänger und langjähriger Gesangspädagoge in Zürich.

Auftritte

Als Tom in «Un ballo in maschera» debütierte er im Mai 2011 am Pfalztheater Kaiserlautern. Es folgte im gleichen Theater 2012 die Neuproduktion von «Boris Godunov», in der er den Warlaam in russischer Sprache sang. Weitere Debüts im Jahr 2013 waren Zacharias in «Nabucco» in Kaiserslautern und am Theater Halle. 2014 sang er in Kaiserslautern Glucks «Iphigenie in Aulis» in französischer Sprache. Ebenfalls am Pfalztheater Kaiserslautern debütierte er als Sparafucile in einer neuen Produktion des «Rigoletto». 2016 folgt im Theater Basel sein erster Auftritt als Komtur in «Don Giovanni».

Am Tiroler Landestheater Innsbruck, wo Michael Hauenstein in der Spielzeit 2016.17 den Wassermann in «Rusalka» sowie die Rolle des La Roche in Richard Strauss‘ «Capriccio» singen wird, konnte man ihn im Herbst 2015 als Rocco in «Fidelio» und Timur in «Turandot» erleben.

Ab 2017/18 ist Michael Hauenstein Ensemblemitglied der Zürcher Oper.

Im Konzertbereich sang und debütierte er 2015 mit großem Erfolg mit der Basspartie in Verdis «Requiem».
Im Juni 2014 entstand seine erste CD mit dem Radio Symphonie Orchester Sofia/Bulgarien mit Arien u. a. aus «Faust», «Eugen Onegin», «Don Carlo», «Nabucco» und «Il barbiere di Siviglia».

Pressestimmen – Kritiken

Capriccio – Landestheater Innsbruck 17.06.2017
Die Palme des Abends gebührt diesmal nicht der Primadonna, sondern dem überragenden Theaterdirektor La Roche in Person von Michael Hauenstein. Er ist das Kraftzentrum des Abends, singt prächtigst (allzu viele Bassisten mit einer ähnlich herrlich timbrierten Stimme gibt es momentan nicht) und ist szenisch stets präsent. Seine leidenschaftlich vorgetragene Verteidigung (Holla, Ihr Streiter in Apoll) zeigt Hauensteins
überragende künstlerische Bandbreite auf. Kein Wunder, dass die Zürcher Oper diese Sängerbegabung ab 2017/18 als neues Ensemblemitglied begrüssen wird.
Der neue Merker 17.06.2017

Capriccio –Landestheater Innsbruck 23.06.2017
A Dynamic La Roche - As the theater director La Roche, Michael Hauenstein looked and acted the part perfectly, producing an emotional and nuanced performance. His commanding presence meant he dominated proceedings, and convincingly organized the entertainments. Hauenstein’s La Roche, sometimes cynical and always practical, was portrayed as a multifaceted and sympathetic character, no more so than in his emotionally spirited defense of the theater and his attack on the compliant audience, in which his voice was almost trembling with anger. He has a strong, powerful and flexible voice, which he uses with a great deal of control, and to great effect. Throughout the opera La Roche is involved in all sorts of discussions – humorous, angry, frustrated, practical – and Hauenstein is able to convincingly characterize his voice accordingly, altering tone, coloring, and dynamics with apparent ease.
Operawire.com 23.06.2017

Don Giovanni – Premiere Theater Basel 27.01.2017 «Stimmgewaltig präsentiert sich Michael Hauenstein als Komtur und steinerner Gast.» Der neue Merker 27.01.2017

Rusalka –Landestheater Innsbruck 24.09.2016
«Der hünenhafte Michael Hauenstein stellt eine Idealbesetzung als Rusalkas väterlich zugetaner Wassermann dar und glänzt besonders mit seiner prachtvoll vorgetragenen traurigen Arie im 2. Akt. Kein Wunder, dass der hochtalentierte Bass ab der Saison 2017/18 der Oper Zürich angehören wird.»
Der neue Merker 25.09.2016

«Michael Hauenstein ist ein Wassermann von seltener Noblesse.»
Kronezeitung 26.09.2016

«Michael Hauenstein singt einen kernigen Wassermann, der nicht vom Eisberg, sondern direkt aus dem Bealcanto zu kommen scheint.»
Merkur 26.09.2016

«Der weich fliessende Bass von Michael Hauensteins Wassermann betört geradezu.»
Tiroler Tageszeitung 26.09.2016

Turandot – Landestheater Innsbruck 20.11.2015
«Keine Wünsche lässt Michael Hauenstein als Timur offen.»
Kronenzeitung 23.11.15
 
Tiroler Tageszeitung 23.11.15
 
«Geradezu luxuriös besetzt Michael Hauenstein als Timur.»
Merker Online 22.11.15
 
«Michael Hauenstein überzeugt als Timur mit schön timbriertem und kultiviert geführtem Bass»
Der neue Merker 03.01.2016

«Eine schöne Überraschung war für mich die Stimme von Michael Hauenstein als Timur. Eine sehr schöne gepflegte Bassstimme mit schwarzer Tiefe.»
Der neue Merker 06.02.2016

Fidelio – Landestheater Innsbruck
«Vom guten musikalischen Fundament profitiert auch Michael Hauenstein (Rocco)»
Merker Online 02.10.15
 
«Den jungen stattlichen Michael Hauenstein als Rocco möchte man gerne wieder einmal hören»
Tiroler Zeitung 25.11.15

Verdi Requiem
«Faszinierend Michael Hauensteins voluminöser Bass. Im Publikum war es mäuschenstill.»
Online Merker 26.10.15

Iphigenie in Aulis – Pfalztheater Kaiserslautern
«Sein Widersacher, den Oberpriester Kalches gestaltete Michael Hauenstein mit mächtigem wohltönendem Bass. Da schien er schon mit seiner Durchschlagskraft und seiner Körpergrösse den schwankenden König mit seiner wesentlich filigraneren Intonation in den Senkel stellen zu wollen. Zwei grossartige Sänger und Gestalter passend zum Inszenierungskonzept.»
Infowilplus 25.10.15

Nabucco – Pfalztheater Kaiserlautern
«Michael Hauenstein als Zaccharia ist ein voluminöser Pracht-Bass.»
Opernnetz 24.02.14
 
Boris Godunov – Pfalztheater Kaiserslautern 9.6.2012
«Mit seinem prächtigen runden Spielbass und frisch gespielten schauspielerischen Einlagen wusste der Warlaam des Michael Hauenstein sehr gut zu gefallen.»
Opernnetz 14.06.2012
 
«Grosser Beifall auch für Michael Hauenstein, die Stimme weit ausgreifend, ein dröhnender, an Suff und Überleben interessierter Warlaam.»
Volksfreund.de 15.03.13
 

Auftritte

Oktober 2017

Oper Il Barbiere di Siviglia

Opernhaus Zürich

Nov. 2017 bis April 2018

Kinderoper Ronja Räubertochter

Opernhaus Zürich

Jan. bis Feb. 2018

L'Heure espagnole

Opernhaus Zürich

Repertoire

Komponist Oper Rolle
L.V. Beethoven  Fidelio  Rocco 
V. Bellini  Sonnambula  Rodolfo 
G. Donnizetti  Don Pasquale  Don Pasquale 
F. von Flotow  Martha  Plumkett 
W.A. Mozart  Don Giovanni
Don Giovanni 
Leporello
Komtur 
G. Puccini  Turandot  Timur 
G. Rossini  Il Barbiere di Siviglia  Basilio 
G. Verdi  Simon Boccanegra
Nabucco
Ernani
Un ballo in maschera
Rigoletto
Macbeth
Requiem 
Fiesco
Zacharias
Silva
Samuel / Tom
Sparafucile
Banco
 
K. Millöcker  Bettelstudent  Oberst Ollendorf 
Modest P. Mussorgski  Boris Godunow (in russischer Sprache)  Warlaam 
Richard Strauss  Capriccio  La Roche, Theaterdirektor 
Antonín Dvorák  Rusalka (in tschechischer Sprache)  Vodnik, Wassermann 

Hörproben

Die Hörproben sind Teil einer CD, welche für Fr. 22.– (inkl. Versand) bestellt werden kann: m.hauenstein@pop.agri.ch


Impressionen

Fotoimpressionen von Michael Hauenstein.

Kontakt

Michael Hauenstein
Kommendeweg 2
CH-5316 Leuggern
info@michael-hauenstein.ch

Agentur von Michael Hauenstein:

VERENA KELLER
Artists Management
Lohwisstrasse 52
CH-8123 Ebmatingen
Telefon +41(44) 980 15 13
keller.verena@bluewin.ch

Vorname*
Nachname*
E-Mail*
Mitteilung